Für kurze Zeit der Mittelpunkt von Sossenheim

Der Kerbebaum mit Bob Geli und Bob Bernhard wurde an seinem Stammplatz aufgestellt

Kranfirma und Feuerwehr helfen beim Aufrichten des geschmückten Kerbebaums. Foto: Krüger

Mit Hilfe von Treckerfahrer Norbert Kuhnke, er war für den Transport von Schwanheim nach Sossenheim verantwortlich, der Firma Baukran Logistik, BKL und einer Drehleiter der Berufsfeuerwehr aus Feuerwache 30, wurde am Kerbesamstag, 5. Oktober, der Kerbebaum aufgestellt. Zahlreiche Schaulustige waren dabei, und auch Anna Forke vom „Quartiersmanagement Soziale Stadt“, die für dieses Projekt der Stadt Frankfurt Werbung machte.

Michael Schneider, Vorsitzender der Kerbeburschen, zeigte sich zufrieden, „dass alles so gut gelaufen ist. Ich möchte allen Unterstützern danken“. Die Wirtsleute Angelika und Bernard Witter vom Hainer Hof sind in diesem Jahr die Namensgeber der Kerbebob. Das Wirtshaus schließt Mitte 2020. „Die beiden haben uns immer super unterstützt, deshalb ehren wir sie mit ihrem Namen für die Bobbe in diesem Jahr“, sagte Michael Schneider.

Hartmut Herford, er und seine fünf Buben sind Mitglieder der Kerbeburschen. Foto: mk/Fay

Der Baum misst 27 Meter und steht noch bis kommenden Samstag. Dann wird mit der „Bobbe-Verbrennung“ die Kerb standesgemäß „beerdigt“. Mit einem Fackelzug, Start ist um 17:30 am Parkplatz Alt Sossenheim / Wiesenfeldstraße, marschieren Klein und Groß zur Halle Heeb ins Sossenheimer Unterfeld. Hier findet die abschließende Zeremonie statt und wenn die Bobbe verbrannt sind, wird nochmals richtig gefeiert. „Für Speis und Trank wird gesorgt, und Musik gibt’s auch“, so Michael Schneider. mk

Gelungenes Sommerfest der Kerbeburschen

Michael Schneider, v. links, OB Peter Feldmann und die neuen Ehrenmitglieder Helmut Schüle und Florian Höfler. Fotos: Krüger

Man sah Michael Schneider am vergangenen Samstag noch am späten Abend die Freude an, „mehr als 500 Freunde der Kerbeburschen sind heute hier in den ‚Hainer Hof‘ gekommen und feiern mit uns Sommerfest“. Der Vorsitzende der Sossenheimer Kerbeburschen lobte seine gut 40 Helfer, „allen voran möchte ich David Reichwein nennen. Er und unser Team um den Vorstand haben das wieder ganz toll organisiert“.

Levon Meleikyan, links und Mateo Mager hatten ihren Spaß auf dem Traktor vor dem Motivwagen.

Schon drei Tage zuvor hatte man mit den Vorarbeiten, den Vorbereitungen für das Essen mit „Original-Kerbeburger“, „Tornado-Kartoffel am Spieß“ und „Spanferkel“ und dem Aufbau begonnen. Ein Teil der Schaumburger Straße musste abgesperrt werden. Hier, auf der Straße vor dem „Hainer Hof“, fing um 17 Uhr das Sommerfest mit einem Straßenfest für Klein und Groß an. Der Motivwagen der Kerbeburschen vom Hessentags-Umzug war vorgefahren und zu besichtigen. Das „Autohaus Klein“ stellte Fahrzeuge vor und die Freiwilligen Feuerwehren aus Höchst und Liederbach waren mit zwei Feuerwehrautos gekommen. Insbesondere die jüngeren Besucher nahmen die Fahrzeuge gerne „unter die Lupe“.

Andy Will, links und Michael Butz am Stand des Heimat- und Geschichtsvereins.

Michael Butz und Andy Will hatten einen Stand des „Heimat- und Geschichtsverein Frankfurt am Main – Sossenheim e.V.“ aufgebaut. Der Vorsitzende, Andy Will, war recht zufrieden, „wir haben gute Gespräche geführt und reichlich Aufmerksamkeit bekommen“. Zudem war eine Tombola aufgebaut und eine „Kerbeburschin“ machte darauf aufmerksam, dass jedes Los gewinnt.

FFW-Höchst mit jungen „Kräften“ vor ihrem Feuerwehrauto.

Ab 18 Uhr begann im Biergarten des „Hainer Hof“ das Sommerfest der Kerbeburschen, jedoch drohten dunkle Wolken über Frankfurt. Zelte waren vorsorglich aufgebaut worden. Die Gäste versorgten sich mit Speis und Trank und wurden von fleißigen Helferinnen an den Tischen auch bedient. Oberbürgermeister Peter Feldmann traf ein und bedankte sich bei den Kerbeburschen nochmals für die tolle offizielle Präsentation der Stadt Frankfurt durch die Sossenheimer Kerbeburschen auf dem Hessentag in Bad Hersfeld. Er lobte die gute Vereinsarbeit der Kerbeburschen aber auch die der Vereine in Sossenheim.

Stimmung bei den „Alten, Jungen Sossenheimern“ um Manuel Tiedemann.

Für ihre besonderen Verdienste um den Verein wurden Helmut Schüle von der Firma „Auto Klein“, ein Hauptsponsor der Kerbeburschen und Florian Höfler, Metallbau, er half maßgeblich beim Umbau des Motivwagens, mit der „Ehrenmitgliedschaft“ geehrt. „Die höchste Auszeichnung, die wir vergeben können“, so Michael Schneider, assistiert vom Oberbürgermeister. Sodann öffneten sich am Himmel „alle Schleussen“.

„Kerbburschen“ aus Nieder Erlenbach mit einem akrobatischen Tanz.

Um 20 Uhr begann der Auftritt der Band „On-Line“. Es hörte langsam auf zu regnen, der Himmel färbte sich blau und die Gäste kamen in Scharen. Michael Schneider schätzte, dass „gut 500 Gäste anwesend sind“. Die Sitzplätze waren bei weitem nicht ausreichend, dennoch war eine tolle Stimmung im Hof. Unter den Gästen auch Kerbeburschen aus anderen Stadtteilen, und die „Kerbburschen“ aus Nieder Erlenbach. Sie boten eine tolle Tanz-Nummer und bekamen viel Applaus. Auch sonst war die Tanzfläche stets voll und nach, „Wo war ich in der Nacht von Freitag auf Montag“, endete mit „An Tagen wie diesen“ erst nach Mitternacht ein tolles Sommerfest, an dessen Erfolg „On-Line“ sehr großen Anteil hatte. mk

Stimmung und Tanz auch noch nach Mitternacht.

Motivwagen der „Repräsentanten von Frankfurt“ wird hergerichtet

Sossenheimer Kerbeburschen vertreten die Stadt Frankfurt offiziell auf dem Hessentag

Heinz Schütz, von links, Marius Mager, Michelle Wüst und Joshua Döppel sind mit Freude bei der Arbeit. Foto: Krüger

 

Sehr viel Zeit ist nicht mehr bis zum Hessentag in Bad Hersfeld am 16. Juni 2019. „40 Leute können als ‚Botschafter der Stadt Frankfurt am Main‘ teilnehmen“, berichtete der Vorsitzende des Vereins, Michael Schneider, auf der Jahreshauptversammlung Anfang April. Mit der Stadt Frankfurt sei eine entsprechende 5-Jahres-Vereinbarung getroffen worden.

Nun ist es also an der Zeit, sich ins Zeug zu legen. Am 27. und 28. April traf man sich in der „Halle Heeb“ um sowohl die Halle als auch auf dem Motivwagen aufzuräumen und das Leergut abzutransportieren. „Wir bereiten das Equipment für den Sommer vor und machen den Motivwagen wieder vorzeigbar“, schildert der Beauftragte für Technik und Logistik, Marius Mager, mit einem Augenzwinkern das Geschehen. Kleinere Reparaturen seien erforderlich und es werde viel Farbe verarbeitet, „damit der Wagen wieder glänzt“.

Auch auf dem „Frankfurter Apfelweinfestival“, auf dem Roßmarkt vom 9. bis 18. August 2019, wird man teilnehmen. Dafür wird der Motivwagen im Einvernehmen und mit Unterstützung des Sossenheimer Künstlers Peter Kullmann nochmals umgestaltet.

Am morgigen Dienstag, 30. April, trifft sich ab 19 Uhr der „Kerbeburschen-Stammtisch“ im Gasthaus „Hainer Hof“ und will standesgemäß in den Mai hinein feiern. „Hier bekommt wer will weitere Auskunft“, sagt Marius Mager; oder unter: www.sossenheimer-kerbeburschen@gmx.de

Neuausrichtung der Kerbeburschen

Nach einem Jahr mit vielen Höhepunkten haben sich die Kerbeburschen erneut viel vorgenommen

Michael Schneider, stehend, begrüßte die zahlreichen Teilnehmer im Kolleg des „Hainer Hof“. Foto: Krüger

 

Auf der Jahreshauptversammlung der Kerbeburschen stellte der Vorsitzende Michael Schneider die Neuausrichtung des Vereins vor, die er zusammen mit seinen Vorstandsmitgliedern erarbeitet hat. Danach soll der Verein neu aufgegliedert werden und durch einzelne Abteilungen soll die Arbeit besser verteilt und effektiver werden.

Eingangs hatte Michael Schneider die Versammlung eröffnet und 34 stimmberechtigte Mitglieder des inzwischen 85 Mitglieder starken Vereins begrüßt. Er bat die Anwesenden sich zum Gedenken an Bernd Schmidt von ihren Plätzen zu erheben. Der Tagesordnung wurde einstimmig zugestimmt und die Beschlussfähigkeit festgestellt.

In seinem Bericht mit Bildern auf der Leinwand ließ Michael Schneider das vergangene Jahr nochmals Revue passieren. Und da gab es viel zu berichten. In Stichworten waren das unter anderem, dass der Motivwagen Dank einer Spende des Hessischen Innenministers und mit viel Eigenarbeit neu hergerichtet wurde, die Teilnahme an den Fastnachtsumzügen in Eschborn, Frankfurt und „Klaa Paris“, die sehr erfolgreiche Teilnahme mit dem Motivwagen als „Frankfurt-Botschafter“ am Hessentag in Korbach, das eigene Sommerfest mit Kinderfest, die Präsentation auf dem Schlossfest in Höchst, die Teilnahme an der 800-Jahr-Feier in Sossenheim und am Festumzug sowie das Benefizkonzert „5 Jahre Sossenheimer Kerbeburschen“ und damit die Spendenaktion für das „Nachsorgeteam Rückenwind“. Aber auch das „Baumstellen“ und die Teilnahme an der Sossenheimer Kerb mit Verbrennen der „Bob Uwe“ erwähnte Michael Schneider, sowie die Teilnahme am Weihnachtsmarkt auf dem Kirchberg.

Michael Schneider bedankte sich nochmals bei den zahlreichen Sponsoren, „ohne sie wäre das alles nicht möglich“, und beim Autohaus Klein, „mit unserem Hauptsponsor haben wir den Vertrag verlängern können“, sowie bei „unserer Schneiderin Sofia“. Er bekam herzlichen Applaus. Die Kassenprüfer bestätigten eine saubere und einwandfreie Kassenführung und deshalb beantragte der gewählte Versammlungsleiter, Manfred Koch, „ihr habt ganz tolle Arbeit geleistet“, die Entlastung des Vorstandes. Dem wurde einstimmig entsprochen.

Noch vor den Wahlen ging Michael Schneider auf die Neuausrichtung des Vereins ein. Der Einführung von Abteilungen und der Anpassung der Vereinssatzung wurde ohne Gegenstimme zugestimmt. Mit der Stadt Frankfurt sei eine 5-Jahres-Vereinbarung getroffen worden, dass die Kerbeburschen die Stadt mit ihrem Motivwagen auf dem Hessentag vertreten und am Apfelweinfest auf dem Roßmarkt teilnehmen und dafür finanziell unterstützt werden.

Gewählt wurden, jeweils ohne Gegenstimme: 1. Vorsitzender Michael Schneider, 2. Vorsitzender David Reichwein, Kassierer Johannes Seichter und zum Schriftführer Christian Haupt. Zu Beisitzern mit unterschiedlichen Aufgaben wurden gewählt, Katharina Kühbacher, Marius Mager, Michael Mager, Hartmut Herfort, Joshua Döppel und Tobias Schäfer. Regina Opelt verstärkt das Team der Kassenprüfer.

In seinem „Ausblick“ ging Michael Schneider auf die bevorstehenden Vorhaben ein. So bedarf der Motivwagen einer Sanierungsaktion, auch, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Am 27./28. April trifft man sich erstmals in der „Halle Heeb“. Der Hessentag in Bad Hersfeld findet am 16. Juni statt. 40 Leute können als „Botschafter der Stadt Frankfurt am Main“ teilnehmen. Das Sommerfest mit der Band „Online“ findet am 22. Juni im Apfelweingarten des Gasthauses „Hainer Hof“ statt. Schirmherr ist hier Landtagspräsident Boris Rhein.

Ein weiteres Highlite ist die Teilnahme am 1. September abends auf dem Laternenumzug in Bad Homburg. Darüber hinaus steht eine „Nostalgie-Busfahrt“ am 23. November nach Speyer auf dem Programm, sowie die Teilnahme am Sossenheimer Weihnachtsmarkt. In seinem Schlusswort bat Michael Schneider die Anwesenden eindringlich: „und auf der Kerb wollen wir mit allem Drum und Dran präsent sein!“

Mit dem Motivwagen nach Eschborn, Frankfurt und Klaa Paris

Die Sossenheimer Kerbeburschen nehmen an drei Fastnachtsumzügen teil

Das Führungsfahrzeug der Kerbeburschen in Eschborn, gesponsert vom Autohaus Klein. Fotos: Krüger

 

Die Sossenheimer Kerbeburschen repräsentieren den Stadtteil Frankfurt-Sossenheim auf drei großen Fastnachtsumzügen und werden von der Garde des Karnevalsvereins DIE SPRITZER und den Kerbeburschen aus Nieder-Erlenbach begleitet.

Gut zu Fuß mussten die Kerbeburschen auch sein

 

Am Fastnacht-Samstag marschierten bzw. fuhren die Teilnehmer mit dem Motivwagen von Oberhöchstadt nach Eschborn. Und am Sonntag dann die Teilnahme am großen Umzug in Frankfurt. Hier interessierte sich auch das Fernsehteam des Hessischen Rundfunks für die große Gruppe aus Sossenheim. Kameramann und Reporterin fuhren in der Liveübertragung ein Stück mit. Doch dann kam OB Peter Feldmann in die Sprecherkabine und Aus wars mit den Bildern von den Sossenheimern – ein „Umschnitt“ erfolgte zum Nachteil der Kerbeburschen.

Vom Motivwagen „Helau“ und „Knolle“ fürs „närrische Volk“ von Elke Tonhäuser.

 

Es wurde wieder reichlich Apfelwein ausgeschenkt und „Wurfmaterial“ geworfen. So, wie man das von den Kerbeburschen noch vom letzten Jahr kennt. Sie bekamen von allen Seiten viel Lob ausgesprochen.

Nun steht am Dienstag noch die Teilnehme am Umzug in Heddernheim, zur Fassenacht „Klaa Paris“ genannt, auf dem Programm. Aber auch da sind sich die Verantwortlichen, allen voran der Vorsitzende Michael Schneider, einig, das wird auch wieder ein voller Erfolg.